Die diesjährige Pleinairwoche war sehr informativ und interessant. Unter Anleitung unserer Lehrer*innen begaben sich die jungen Künstler*innen auf eine faszinierende Reise durch Dresden, um verschiedene Epochen in ihren Zeichnungen festzuhalten, zum einen die Altstadt, die Barock- und Spätrenaissancebauten, zum anderen die moderne Stadt, die in Bezug auf Architektur und künstlerische Wahrnehmung nicht weniger interessant ist. So dass der Pleinairunterricht an ganz unterschiedlichen Orten stattfand, von der Martin-Luther-Kirche bis zur moderneren Kunsthofpassage.

Man stelle sich vor, 23 Teilnehmer malten rund 180 Werke in einer Woche – ein wirklich beeindruckendes Ergebnis und ein unvergessliches Erlebnis.

Auch Bautzen beeindruckte – trotz der Hitze schufen die jungen Künstler*innen erstklassige Werke. Wir danken den Mitarbeitern der Tourist-Information Bautzen für ihre Hilfe bei der Organisation der Fahrt und ihren herzlichen Empfang, insbesondere Herrn Bjerke, der die bekannte Bautzener Künstlerin Frau Burckhardt eingeladen hat, die den Kindern die Stadt mit den Augen einer Künstlerin zeigte und eine Führung durch ihr Atelier gab. Herr Gaspar, Inhaber des Restaurants Adria Bistro in Bautzen, gab unseren jungen Künstler*innen die Möglichkeit, unter einer Klimaanlage zu speisen und sich von der brütenden Hitze zu erholen – genau das, was sie brauchten!

Herr Heise, Leiter des Leonardi-Museums in Dresden, führte die Kinder persönlich durch das Museum und erzählte ihnen von den Künstlern des 19. Jahrhunderts und über den Gründer des Museums selbst, den romanistischen Maler Leonardi.

Unser herzlicher Dank gilt den Kindern, Lehrer*innen und allen, die an der Organisation dieser unvergesslichen Sommerferienwoche beteiligt waren!