Seit ein paar Wochen nun schon kommt jeden Tag eine große Anzahl an Kindern und Jugendlichen in unsere „ukrainische Schule“, um hier in verschiedensten Fächern Unterricht und damit auch ein wenig Alltag in diesen schwierigen Zeiten zu erleben. Damit sie jedoch nicht nur die Schulbank drücken müssen, hat sich der „Kolibri“ e.V. zusätzlich zur Aufgabe gemacht, ein außerschulisches Bildungsprogramm zusammenzustellen.

Bei verschiedenen Kulturinstitutionen Dresdens fragten wir nach Unterstützung und bekamen überwältigend viele Angebote, die teilweise extra für unsere Gruppen entwickelt wurden. Eine Herausforderung war die Koordination der Ausflüge – es mussten ausreichend Begleitpersonen gefunden und die Zeiten in den Stundenplan eingepasst werden. Deshalb konnten leider bisher nicht alle Angebote angenommen werden. Aber mit der Unterstützung vieler haupt- und vor allem ehrenamtlich Helfender konnten verschiedene Exkursionen stattfinden.

So besuchten die Kinder das Theater junge Generation, die Staatlichen Kunstsammlungen, die Hochschule für Musik, das Hygienemuseum, die Zentralbibliothek im Kulturpalast, das Medienkulturzentrum, das Verkehrsmuseum und weitere Kultureinrichtungen Dresdens. Immer wurden die Klassen von engagierten Mitarbeiter:innen in Empfang genommen und mit Führungen, Basteleien, Theaterspielen oder Experimenten beglückt. Wir hoffen, mit diesem abwechlungsreichen Programm den Kindern ein bisschen Freude bereiten und ihnen die kulturelle Vielfalt Dresdens näher bringen zu können. Es werden hoffentlich noch viele weitere Exkursionen folgen.

Wir bedanken uns aufs Allerherzlichste bei allen Einrichtungen, die diese Besuche ermöglichen und bei den vielen Ehrenamtlichen, die uns bei den Ausflügen unterstützen, indem sie mit organisieren, begleiten und übersetzen. Nur gemeinsam können wir solche Angebote für die geflüchteten Menschen realisieren!