Jonglage, Hula hoop, Diabolo… Darauf mussten die Kinder aus unseren Zirkuskursen im Projekt „Faszination Vielfalt“ seit Corona leider verzichten. Deshalb wurde kurzerhand ein Ersatz-Programm entwickelt, wo die Kinder draußen und in kleinerem Kreis trotzdem ein bisschen Zirkus erleben konnten.

Mit unserer Zirkustrainerin treffen wir uns im Park und packen dort allerhand Geräte aus – diverse Tücher, Reifen, Bälle, Sticks… – und eine Kamera! Denn das Besondere an diesem Ersatzprojekt ist, dass wir die Kunststücke der Kinder filmen. So gibt es noch ein bisschen mehr Ansporn beim Training und danach für alle eine schöne Erinnerung. Nach einer Aufwärmrunde üben die Kinder sich in Akrobatik und anderen Zirkusdisziplinen, zeigen die zuhause geübten Tricks und lernen neue dazu, um sich dann mit einer kleinen Choreographie vor die Kamera zu wagen. Dort präsentieren sie stolz ihre Kunststücke, strahlen in die Kamera und freuen sich, wenn nach zwei bis drei Durchläufen die Anspannung wieder vorbei ist. Zum Schluss noch einmal alle ans bunte Schwungtuch, dann fällt der Zirkusvorhang schon wieder und die Kinder verlassen mit ihren Eltern und Geschwistern, die das Training vom Rand oder mittendrin verfolgt haben, erschöpft die Zirkuswiese.