Was haben Sie für eine Vorstellung von persischem Gesang? Oder haben Sie bereits Erfahrungen damit? Die Sängerin und Instrumentalistin Maryam Akhondy aus Köln wird in diesem Online-Workshop vielleicht Ihr Bild von dieser Kunst mit jahrtausendealter Geschichte verändern. Sie wird Sie bekannt machen mit Texten der alten großen persischen Dichter, die im klassischen persischen Gesang bis heute fortleben. Aber auch die Verbindung zur persischen Folklore, die von großem Farben- und Formenreichtum geprägt ist, wird geknüpft, und – was Sie verblüffen wird: Sie können auch mitsingen! Zu Hause, mit Maryam Akhondy zusammen, nur für Sie selbst hörbar – oder auch für die anderen Workshopteilnehmer*innen, wenn Sie etwas vorsingen wollen. Wer ein Instrument spielt, kann dessen Klang auch hinzufügen – oder einfach auch zuhören. Das Einzige, was online leider nicht funktioniert, ist, gemeinsam gleichzeitig synchron zu musizieren…

Zu diesem kostenlosen Workshop eingeladen sind Musizierende jeder Art, professionell oder als Liebhaber*innen, Interessierte an Kunst und Kultur des Iran. Notenkenntnisse, Erfahrungen im Gesang und Fähigkeiten, Farsi zu sprechen, sind nicht vonnöten, aber willkommen.

Der Workshop wird von Frau Akhondy in deutscher Sprache gehalten.

Eine Mittagspause wird für Entspannung sorgen während des 6-stündigen Workshops.

Sie können ein persisches Rezept nach der Art von Maryam Akhondy zu Hause nachkochen, die Zutatenliste wird auf Ihre Anmeldung hin per E-Mail vorher zu Ihnen kommen. In der Anmeldung werden wir erfragen, was Ihre Erfahrungen mit (persischer) Musik sind. Auch Ihre Fragen und Wünsche bezüglich des Workshops können Sie gern hinzufügen.

Anmeldung per E-mail: klangbruecken@kolibri-dresden.de

 

Zur Workshopleiterin:

Maryam Akhondy ist professionelle Musikerin und Sängerin und hat Theaterwissenschaft studiert. Sie leitet zwei Orchester und eine A-capella-Gruppe, gibt seit 20 Jahren Gesangs-Workshops und beteiligt sich regelmäßig mit eigenen Beiträgen an interreligiösen Musikprojekten in Deutschland. Auch mit deutscher Volksmusik hat sich Maryam Akhondy beschäftigt: Für das von der Akademie der Künste der Welt geförderte Projekt „Postcoloniales Stadtrauschen“ im Rahmen der Kölner Musiknacht 2015 hat sie alte rheinische Frauenlieder neu entdeckt und mit 15 Migrantinnen auf die Konzertbühne gebracht. Als gebürtige Iranerin, die fließend Farsi und Deutsch spricht, als Leiterin eines exil-iranischen Frauenchors und Wahlkölnerin mit deutschem und iranischem Pass, die eng mit der regionalen Musik- und Kulturszene vernetzt ist, besitzt Maryam Akhondy ein hohes Maß an interkultureller Kompetenz.