Interkulturelles Musikfest "MusikERLEBEN zwischen den Kulturen", das am 16.9.2017 im Internationalen Congress Center Dresden stattfand, wurde zum Höhepunkt des gleichnamigen Projektes des Heinrich-Schütz-Konservatoriums Dresden e.V.

Zielsetzung dieses Projektes war es, interkulturelle musikalische Begegnungen zu schaffen und zugezogenen Menschen und Musikern aus anderen Kulturkreisen die Integration zu erleichtern. Dresdnern soll die Möglichkeit gegeben werden, in andere Musiktraditionen zu schnuppern, - da Dresden immer bunter und lebendiger wird.

Im Rahmen eines vielfältigen Workshopangebots konnten sich Schüler und Musizierende vieler Länder kennenlernen, neue Stile ausprobieren und miteinander spannende und fröhliche Projekte realisieren. Auf dem interkulturellen Musikfest am 16. September kamen einige der Kooperationen zur Aufführung.

Es spielten, sangen und tanzten: Sinfonisches Blasorchester des HSKD e.V., Projektgruppen des Chinesisch-Deutschen Zentrums e.V. (mit magischem Drachentanz und traditionellem chinesischen Tanz),  Gambenconsort des HSKD e.V., Salsaband contacto-latino, Interkulturelles Orchester “Paradiesisch Musizieren” und einige mehr.
Natürlich waren auch Ensemble „Balalaika“ und Tanzstudio "Zauberland" unseres Kinder- und Elternzentrums „Kolibri“ e.V. mit dabei und ließen leidenschaftlich "Musik zwischen den Kulturen" erleben.

Datum Zeit Ort des Events

Veranstaltung, Veranstalter

Beteiligung von Kinder e.V.

09.09.2017

14.00-18.00

Adlergasse + Gelände Riesa efau: Adlergasse 14, 01067 Dresden

FRIEDRICHSTÄDTER STADTTEILFEST (Riesa efau)

Präsentationstisch, Basteltisch

16.09.2017

13.00-18.00 (wir: 12.30-13.15)

Kongresszentrum, Ostra-Ufer 2, 01067 Dresden

MusikERLEBEN zwischen den Kulturen - Interkulturelles Musikfest (Heinrich-Schütz Konservatorium e.V.)

Ensemble „Balalaika“, Tanzstudio "Zauberland", Workshop Musikinstrumente, Präsentationstisch, Bastelstand

23.09.2017

15.00-17.00

Sanddornstraße

Herbstfest (Omse e.V.)

Tanzstudio "Zauberland", Flaschmob, Basteltisch

28.09.2017

16.00-18.00

Grundschule 135, Amalie-Dietrich-Platz 10, 01169 Dresden

Familienfest in der Grundschule 135 in DD-Gorbitz

Tanzstudio "Zauberland", Workshop, Bastelstand, Präsentationstisch

30.09.2017

10.00-18.00

(wir: 12:40)

Jorge-Gomondai-Platz

Straßenfest im Rahmen der Interkulturellen Tage Dresden

Ensemble „Balalaika“, Tanzstudio "Zauberland", Workshop, Präsentationstisch

08.10.2017

10.00-17.00

Kulturrathaus, Königstraße 15, 01097 Dresden

Kinderfestival „Mosaik(Kinder- und Elternzentrum KOLIBRI e.V.)

Tanzstudio "Zauberland", Präsentationstisch

22.10.2017

11.00-15.00

Theater Junge Generation, Kraftwerk Mitte, Wettiner Platz 1, 01067 Dresden

Die 15. Jiddische Musik- und  Theaterwoche (Jüdische Gemeinde zu Dresden)

Ensemble „Balalaika“, Schachturnier, Basteltisch, Präsentationstisch

04.11.2017

10.00 - 15.00

Neues Rathaus, Rathausplatz 1, 01069 Dresden

Ressourcenwerkstatt: Interkulturelles Engagement (House of Resources Dresden & Landeshauptstadt Dresden)

Basteltisch, Präsentationstisch

Ausstellung
„Die feine Welt der Gefühle“
Kindermalerei

Ausstellung vom 07.08.2017 bis 31.01.2018
täglich geöffnet
Montags – freitags:  10:00 – 17:00 Uhr
Samstags: 9:00 – 15:00 Uhr

im Kinder- und Elternzentrum „Kolibri“ e.V.
Ritzenbergstr. 3, 01067 Dresden.
Auskunft: 0351-2068441

Zum zweiten Mal hat das Bündnis „Dresden.Respekt“ das Projekt „Dresden isst bunt“ auf den Neumarkt gebracht. Zu einem Gastmahl für Jedermann kamen am Dienstagabend (13. Juni 2017) mehrere Hundert Dresdner und Gäste auf den Neumarkt. Neben der Frauenkirche waren rund 60 Tische in Form von drei riesigen Sternen aufgestellt – und serviert mit den Speisen aus der ganzen Welt. Für mehr Offenheit und um zu betonen, wie vielfältig die Stadtgemeinde ist!

 Natürlich war auch Kinder- und Elternzentrum KOLIBRI e.V. mit dabei: mit herzhafter russischen Küche, dem heißen Tee aus dem Samowar, kreativen Workshops und feurigen Tänzen von „Zauberland“.

Am Samstag, 10. Juni 2017, gab es im „Kolibri“- Saal im Erdgeschoß viel Tumult: Eltern und Geschwister von den jungen Musikerinnen und Musiker aus dem Kurs von Tatjana Nepomnyashchaya warteten auf die Aufführung eines Kindermusiсals. Auch hinter den Kulissen war die Aufregung groß.

Die Kinder hatten unter der Leitung von Tatjana Nepomnyashchaya das Stück "Opa Skrip's Märchen" einstudiert - ein Musical für Kinder von Wladimir Sidorow. Den Text hatten sie im Unterricht und zu Hause gelernt. Auch ohne viel zu proben haben die Kids gut gesungen und überzeugend geschauspielert – zur Freude aller Zuschauer.

Der 28. Mai 2017 würde für „Kolibri“ e.V. zu einem echt außergewöhnlichen Sonntag. Ensemble „Balalaika“ war an dem Tag Gastgeber für elf musikalische Jungtalente und ihre Leiterin aus Leipzig.

Musiker von 7 bis 15 Jahren spielen im Folklore-Ensemble „Sonnenschein“ (Leipzig) seit etwa einem Jahr. Vor der Gründung des Ensembles gab es jedoch Monate, Jahre Musikunterricht: Domra, Klavier und Gitarre spielen wurde den Kids beigebracht. Akkordeon im Ensemble spielt ein Elternteil,  Schnelltrommel schlägt das jüngste Teammitglied. Fürs Musikpädagogische und Organisatorische beim ganzen Prozess ist die unglaubliche Vera Eichler zuständig - eine Musikerin aus St. Petersburg, die schon seit 20 Jahren in Deutschland lebt.

Als Vera von der Existenz des Ensembles „Balalaika“ in Dresden erfahren hatte, verstand sie sofort die Einmaligkeit des Zufalls: Leipziger und Dresdner Jugend-Volksgruppen ergänzen sich einfach perfekt in ihrer Zusammensetzung. In Dresden gibt es Balalaikas, Blasinstrumente und vereinseigene Tanzgruppe "Zauberland"; in Leipzig - Domras, Gitarren und eine Gesangsgruppe!

Vera Eichler ist voll begeistert, wie leidenschftlich die Idee des Ensembletreffens von der Leiterin des Zentrums „Kolibri“ unterstützt wurde: schon beim ersten Telefonat zeigte sich Halyna Yefremova sehr engagiert.  Auch die Teenager aus Leipzig sind nicht weniger begeistert: gemeinsam spielen mit gleichaltrigen Kollegen von „Balalaika“ machte ihnen sehr viel Spaß. In der Rockszene nennt man solche Treffen und gemeinsames Musizieren ohne vorherige Proben „Jam Session“. Genau das geschah im Vereinsraum des Zentrums „Kolibri“ am letzten Mai-Sonntag. Beide Kollektive spielte auf gleich hohem Niveau und haben ihr Bestes gezeigt. Und obwohl die Repertoires sich nicht wiederholten, konnten Leipziger vor dem Treffen die Noten von den Dresdnern kennenlernen. Also war Jam Session sehr intensiv, lang und von hoher Qualität - aber auch lustig! Kinder tauschten ihre Adressen aus, und nun warten sehr auf nächstes Wiedersehen.

Auch die Leiter von beiden Seiten planen solche weiteren Treffen – und sogar nicht einfach Treffen. Halyna Yefremova und Vera Eichler würden gerne eine Neugründung eines zusammengeführten russischen Volksorchesters in Sachsen in die Wege leiten. Ob die Pläne  Realität werden, wird sich zeigen. Aber die Tatsache, dass diese beiden Teams sich  gefunden haben und sich dazu noch so unerwartet ergänzen - wie zwei Puzzleteile – ist es kein Phänomen?