Einer der traditionellen Höhepunkte der interkulturellen Tage 2018 - das Interkulturelle Straßenfest - fand auf dem Jorge-Gomondai-Platz am 29. September statt. Unter viel Aufmerksamkeit präsentierten dort Vereine und Initiativen aus Dresden und der Umgebung ihr Angebot.

"...Von indischen Tänzen der Tanzgruppe Sanskriti über Gebäck aus Bangladesch, dem eigenen Namen in chinesischen Schriftzeichen bis zum Henna-Tattoo aus Somalia reichte das Angebot auf und neben der Bühne", - schreibt DNN.

Auch Kolibris Tanzstudio "Zauberland" und Vocalensemble "Kolibrinka" sorgten ausgiebig für gute Laune. 
Auch russische Küche, kleine Bastelwerkstatt und ein Präsentationsstand vom Zentrum "Kolibri" trugen dem ganzen Vorhaben bei.

Am 4. Oktober 2018 gab es an der Evangelischen Hochschule Dresden eine "Paradiesnacht", die all das muskalisch Erreichte des interkulturellen Projektes "Paradiesisch musizieren" für jeden erlebbar machte.

Als Gäste waren Kinder vom Mosaik-Orchester aus Prohlis dabei, es kam die Kangaroo Band der Banda Inmternationale. Natürlich spielte auch das Paradies-Orchester in großer Besetzung mit dem Chor der Studierenden. Dazu kam noch eine kurdische Sängerin und der syrische Musikwissenschaftler Obeid Alyousef mit seinem Ensemble Viertelton, bei dem sich auch viele Deutsche in die arabische Musik integrieren.

Auch Kolibri-Band des Zentrums Kolibri e.V. (mit dem "Paradisiesch musizieren" kooperieren wird) machte erfolgreich mit. 
Es gab Wortshops zu unterschiedlichen Instruemten, bei denen man sich austauschen oder auch einfach mal probieren konnte.

Ein lustiges interaktives Spektakel für Kids und ihre Eltern fand am Sonntag, 23. September 2018 im Rahmen der IKT-2018 statt. Elina Lobko, die Mitarbeiterin des Zentrums "Kolibri", war als Baba Jaga im Zauberwald (Saal von "Kolibri" e.V.) unterwegs.

Mit Spiel, Spaß und einem Märchen aus Aljonuschka's Zaubertruhe, das als Puppentheaterstück „Die Vogelschule“ von kleinen Darstellern inszeniert worden war, gab es an diesem Sonntagsvormittag sogar zweimal Spektakel: um 10 Uhr - seine deutsche Versin, um 11:30 - die Version in russischer Sprache.

Auf einer interaktiven Reise durch Italien waren Kolibri's Kids und ihre Gäste am So., den 16. Septemer zusammen mit der Deutsch-Italienischen Gesellschaft Dresden. Dazu gehörten ein Filmvormittag, Workshops und italinisches Buffet. Die Idee der spannenden "Reise" gehörte der Alessandra Zappalà, einer Aktivistin der DIG Dresden e.V..

"Langsam bekommt die Dresdner Friedrichstadt ein anderes Gesicht: aus dem grauen Anhängsel-Stadtteil rund ums Krankenhaus ist eine attraktive Wohngegend geworden," - schreibt SZ und hat recht. Das konnten Gäste des 23. Friedrichstädter Stadtteilfestes live erleben, wobei sie zusammen mit Friedrichstädtlern am 8. September auf der Wachsbleichstraße gefeiert, gegessen, gebastelt, gehoppelt und geschwatzt, getanzt und gerockt haben.

„Begegnung statt Konsum“ lautete das Motto des Festes, das auf Bürgerbeteiligung setzte – beim Bühnenprogramm mit vielen selbstchoreografierten Tanzeinlagen, beim Bürgerbuffet oder bei der Mitmach-Rallye, die Vereine und Projekte aus der Friedrichstadt gestalten.

Auch diesmal waren Kollektive des Kinder- und Elternzentrums KOLIBRI e.V. mit dabei: mit Kinderchoreos der Tanzstudio "Zauberland" und Volksliedern der "Kolibrinka", Bastel- und Zirkusangeboten.

Am 1. September 2018 lud das komplette Areal des Kraftwerk Mitte zum großen Sommerfest ein.
Das Industriedenkmal Kraftwerk Mitte Dresden aus dem 19. Jahrhundert hat sich ganz schön verändert; es sind jetzt lauter Kultureinrichtungen auf dem Gelände: Staatsoperette Dresden, Theater Junge Generation, Heinrich-Schütz-Konservatorium und Vieles mehr. All die Kulturakteure haben beim Sommerfest mit ihren Highlights mitgewirkt.

Auch Kinder- und Elternzentrum KOLIBRI e.V. als zukünftiger Mieter auf dem KWM-Kulturareal war auf dem Sommerfest (schon zum 2. Mal) dabei. Es gab schöne Auftritte von: Kolibri-Band, Vocalensemble "Kolibrinka" und Tanzgruppe "Zauberland". Im Kinderspielparadies begeisterte "Kolibri" Kids und ihre Eltern mit Bastelaktionen in der mobilen Kreativwerkstadt.

Beitrag "Wenn das Kraftwerk zum Laufsteg wird" in der Sachsischen Zeitung (Montag, 03.09.2018; Von Henry Berndt) hier lesen