Ein lustiges interaktives Spektakel für Kids und ihre Eltern fand am Sonntag, 23. September 2018 im Rahmen der IKT-2018 statt. Elina Lobko, die Mitarbeiterin des Zentrums "Kolibri", war als Baba Jaga im Zauberwald (Saal von "Kolibri" e.V.) unterwegs.

Mit Spiel, Spaß und einem Märchen aus Aljonuschka's Zaubertruhe, das als Puppentheaterstück „Die Vogelschule“ von kleinen Darstellern inszeniert worden war, gab es an diesem Sonntagsvormittag sogar zweimal Spektakel: um 10 Uhr - seine deutsche Versin, um 11:30 - die Version in russischer Sprache.

Auf einer interaktiven Reise durch Italien waren Kolibri's Kids und ihre Gäste am So., den 16. Septemer zusammen mit der Deutsch-Italienischen Gesellschaft Dresden. Dazu gehörten ein Filmvormittag, Workshops und italinisches Buffet. Die Idee der spannenden "Reise" gehörte der Alessandra Zappalà, einer Aktivistin der DIG Dresden e.V..

"Langsam bekommt die Dresdner Friedrichstadt ein anderes Gesicht: aus dem grauen Anhängsel-Stadtteil rund ums Krankenhaus ist eine attraktive Wohngegend geworden," - schreibt SZ und hat recht. Das konnten Gäste des 23. Friedrichstädter Stadtteilfestes live erleben, wobei sie zusammen mit Friedrichstädtlern am 8. September auf der Wachsbleichstraße gefeiert, gegessen, gebastelt, gehoppelt und geschwatzt, getanzt und gerockt haben.

„Begegnung statt Konsum“ lautete das Motto des Festes, das auf Bürgerbeteiligung setzte – beim Bühnenprogramm mit vielen selbstchoreografierten Tanzeinlagen, beim Bürgerbuffet oder bei der Mitmach-Rallye, die Vereine und Projekte aus der Friedrichstadt gestalten.

Auch diesmal waren Kollektive des Kinder- und Elternzentrums KOLIBRI e.V. mit dabei: mit Kinderchoreos der Tanzstudio "Zauberland" und Volksliedern der "Kolibrinka", Bastel- und Zirkusangeboten.

Am 1. September 2018 lud das komplette Areal des Kraftwerk Mitte zum großen Sommerfest ein.
Das Industriedenkmal Kraftwerk Mitte Dresden aus dem 19. Jahrhundert hat sich ganz schön verändert; es sind jetzt lauter Kultureinrichtungen auf dem Gelände: Staatsoperette Dresden, Theater Junge Generation, Heinrich-Schütz-Konservatorium und Vieles mehr. All die Kulturakteure haben beim Sommerfest mit ihren Highlights mitgewirkt.

Auch Kinder- und Elternzentrum KOLIBRI e.V. als zukünftiger Mieter auf dem KWM-Kulturareal war auf dem Sommerfest (schon zum 2. Mal) dabei. Es gab schöne Auftritte von: Kolibri-Band, Vocalensemble "Kolibrinka" und Tanzgruppe "Zauberland". Im Kinderspielparadies begeisterte "Kolibri" Kids und ihre Eltern mit Bastelaktionen in der mobilen Kreativwerkstadt.

Beitrag "Wenn das Kraftwerk zum Laufsteg wird" in der Sachsischen Zeitung (Montag, 03.09.2018; Von Henry Berndt) hier lesen

Sehr künstlerisch - kreativ verliefen beide diesjährige Sommerferiencamps von Kolibri e.V.: in der Woche vom 2. bis zum 6. Juli 2018 konnten die Kids malen und Theater spielen.

Mit der Leiterin des Kunststudios von Kolibri e.V. Olga Melnikov war eine größere Gruppe junger Künstlerinnen und Künstler auf zahlreichen Pleinairs in den schönsten Ecken Sachsens. Bilder sind gut geworden, die wurden dann am letzten Camptag stolz den Eltern und Bekannten präsentiert.

Ein sehr umfangreiches Programm – mit Sport, Spiel und Events – hatten auch die Kids, die am theatralischen Camp teilgenommen haben. So, dass für die Proben des russischsprachigen Theaterstücks „Däumelinchen“ nur relativ wenig Zeit verblieb – so die Campleiterin und Regisseurin Ludmila Müller. Doch die Premiere im Saal von Kolibri e.V. am Freitag ließ sich durchaus zeigen.

Mit einem japanischen Kunstworkshop "Zauberhafte Hieroglyphen" halfen unsere Partner von der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Dresden e.V. allen Interessierten, die ersten Schritte des gegenseitigen Kennenlernens mit der japanischen Kultur zu machen.

Am 2. Juni 2018 versammelte sich im Saal des Kinder- und Elternzentrums KOLIBRI e.V.. zu dieser Kennenlernveranstaltung ein ganz junges internationales Pablikum. Kinder und Jugendliche von beiden Vereinen - japanisch, deutsch, russisch, italienisch, syrisch - malten begeistert zusammen (es gab eine Einführung in die japanische Tusche-Malerei/Kalligraphie), hörten sich ein Märchen an - eine literarische Perle aus Japan, begleitet von authentischer Live-Musik. Es wurden darüber hinaus - überigens ganz unzerimoniell - traditionelle japanische Kleider anprobiert und gemeinsame Bilder geschossen. Im Endeffekt war es ein hochinteressantes Kunst- und Kulturevent - erster seiner Art im Rahmen vielversprechnder Partnerschaft mit DJG Dresden e.V.. Vortsetzung folgt!