26. Interkulturelle Tage verliefen in Dresden zwischen dem 18. September und dem 2. Oktober 2016. Die Kunstformationen des Zentrums "Kolibri" haben dabei aktiv mitgewirkt. Tanzstudio "Zauberland" durfte zum Beispiel bei der festlichen Eröffnung der IKT-2016 mit dem Dirk Hilbert und anderen prominenten Gästen im Plänarsaal des Dresdner Rathauses auftreten.

Am 24. September, beim traditionellen Interkulturellen Straßenfest, wo Dresdner Vereine und Initiativen für ein buntes Bühnenprogramm sowie kulinarische Kostproben aus aller Welt sorgen, waren unsere kleine Tänzer auch dabei. Da konnte "Zauberland" sein Bestes zeigen - darunter auch neu einstudierte Choreografien in den neuen modernen Bühnenoutfits! Und Kolibris Ensemble "Balalaika" gab ein wie immer hoch professionelles unvergeßliches Konzert. Das gesamte Kolibri-Programm auf der ofenen Bühne hat eine ganze halbe Stunde gedauert.

Aber auch Erwachsene - Theater- und Kunstpädagogen des Zentrums "Kolibri" - haben sich ganz schön ins Zeug gelegt. So zeigten uns die Leiter des Theaterstudios "Buratino" Ludmila Müller, Dimitri Krause und Irina Chomenko am 25. September eine Premiere: ein interaktives Märchenspäktakel. Es wurde viel gespielt, gelacht, aber auch was dazu gelernt - zum Beispiel aus der russischen Folklore.

Und am 29. September lernten große und kleine Teilnehmer der Werkstatt "TUMAR – ein kasachischer Talisman" ein Stück kasachische Volkskunst kennen. Unter der Leitung der Pädagogen des Kunststudios wurde an einem traditionellen Talisman aus Leder gebastelt.

Am 23. September 2016 wurde im Martin-Andersen-Nexö-Gymnasiumn Dresden das traditionelle Integrations-Schachturnier für Kinder und Erwachsene durchgeführt. Im Kinder-Turnier waren die kleinen Schachspieler von "Kolibri" beteiligt: Misha Britner, Fjodor Dalakov, Sawa Zhukovsky, Ruslana Bondar und Maria Rumin.

Es waren drei Stunden anstrengender Kampf - dabei zum ersten Mal mit den für Kinder frustrierenden Schachuhren! Aber auch wenn nicht alles so verlief wie erwünscht, alle waren guter Dinge und keiner weinte beim Verlieren (was bei uns manchmal passiert). Und Ruslana Bondar rangierte sogar auf Platz 1 unter den Mädchen!

Das jährliche kreative Feriencamp des internationalen Bildungsprojektes "Art-Generation: Deutschland – Russland" verlief vom 19. bis 26. Juli 2016 in der russischen Stadt Susdal. Diesmal lautete das Motto dieses außerschulischen Jugendaustausches so: "Quellen der Kunst. Gegenseitige Einflüsse und Inspirationen deutscher und russischer Künstlern".

Susdal ist ein altrussisches Städtchen von großer Schönheit und einer seltenen Harmonie: majestätische alte Klöster, Tempel aus weißem Stein und  Holzhäuser...

Teilgenommen am diesjährigen kreativen Feriencamp, neben den Kindern und Jugendlichen unseres Kinder- und Elternzentrums KOLIBRI e.V., haben auch junge Künstler und Lehrer der Kunstschule № 1 aus Jekaterinburg sowie des Studios "Wir zeichnen" aus Pokrow (gesamt: 62 Teilnehmer).

Angehende Künstler gingen den Ursprüngen der russischen Kunst auf die Spur, indem sie z.B. ein spannendes Quizspiel "Geheimnisse der alten Stadt" gemeinsam spielten, Museen und Kunstausstellungen besuchten oder altrussische Architektur der Stadt Wladimir (mittelalterliche Hauptstadt Russlands) kennenlernten. Es gab auch Treffen mit gestandenen Künstlern und Besuche in den Bildungseinrichtungen, wo Künstler verschiedener Richtungen ausgebildet werden.

In den Workshops lernten Kinder, wie man mit den aktuellen Techniken und neuen Materialien in der Pleinair-Praxis umgeht.  

Die Camp-Teilnehmer lernten auch die Restaurierungswerkstätten Susdal (Filiale des St. Petersburger staatlichen Kulturinstituts) kennen, trafen Sergey Sirenko - den renomierten Künstler und Professor an der Staatlichen Surikow-Akademie der Künste, nahmen am zeichnerischen Wettbewerb teil.

Und vor allem: sie gewannen neue Freunde, sangen Lieder am Lagerfeuer, nahmen am Tanz-Flashmob  "Im Kreis von Freunden" teil - und noch viel mehr!
Eine Ausstellung der besten Arbeiten von Teilnehmern des kreativen Feriencamps findet im September 2016 in Dresden (bei uns in „Kolibri“-Galerie) statt. Auch online sind manche Arbeiten schon jetzt zu sehen.

Rückblicke in Bild und Wort kann man sich als pdf-Datei hier anschauen

Kultur Aktiv und Kolibri senden vom 03.-10. Oktober 2016 12 Jugendliche nach Georgien. Beim Kennenlerntreffen am Freitag, den 19.08.2016 waren die meisten Jugendlichen mit ihren Eltern da, um aktuelle Informationen über die Rise zu bekommen, einen Film über unsere Partnerschule, das Alexander-Gurtsky-Gymnasium, zu sehen, und um sich gegenseitig kennenzulernen. Wir denken, dass wir alle gut eingestimmt sind und uns schon sehr auf die Reise freuen!

Die zwölf Jugendlichen (12-16 Jahre) aus Dresden und Umland werden in den Herbstferien, vom 03. – 10. Oktober 2016, an einer betreuten Begegnungsreise nach Zugdidi in Georgien teilnehmen. Dort lernen sie Gleichaltrige vom Alexander-Gurtsky-Gymnasium kennen und verbringen mit ihnen eine Woche mit Workshops und Exkursionen. Es geht darum, Vorurteile abzubauen und Offenheit im Umgang mit anderen zu erlernen.

In den Osterferien 2017 werden uns dann die georgischen Jugendlichen in Dresden besuchen. Die Begegnung ist offen für Teilnehmer mit leichten Behinderungen.

Zeitraum: 03.-10.10.2016

Ort: Zugdidi, Georgien (Reise ab Dresden)

Organisation & Kontakt: Kultur Aktiv e.V., in Kooperation mit Kinder- und Elternzentrum Kolibri e.V. & Association Merkuri, Zugdidi/GE.

www.kulturaktiv.org
www.kolibri-dresden.de
www.merkuri.org.ge/en

Das Projekt “Prejudices Visual Catalogue” wird gefördert von der Stiftung EVZ im Rahmen des Programms EUROPEANS FOR PEACE.

Man sagt, bei einem gemeinschftlichen Abendessen steige die Solidarität eines Teams um 17 %. Ist ja interessant, um wie viel steiпt dann der Teamgeist bei gemeinsamen Aktivitäten, wie Wanderungen? Oder gar auf dem Wasser..? Jederhat ein Ruder in den Händen, und es hängt von jedem Einzelnen ab, ob das Boot ruhig dahingleitet oder sich im Kreise dreht. „Linke Seite, warum seid ihr eingefroren!? Dima, leg los! Wir werden überholt!“ - solche und ähnliche Sprüche konnte man am 2. Wochenende von August zwischen Schmilka und Königstein hören. Lehrer, Eltern und natürlich Kolibri-Kids fuhren Elbe flussabwärts, und jedes Kind fühlte sich als Kapitän und winkte den Leuten am Land erhobenen Hauptes. Wir freuen uns auf die nächste Bootfahrt und hoffen, dass unsere Flotte wächst!

 

Vom 19. bis 26. Juli 2016 wird in der russischen Stadt Susdal von der Jekaterinburger Jugendkunstschule № 1 ein kreatives Feriencamp namens "Die Quellen" organisiert und durchgeführt, das ein Teil des internationalen Bildungsprojektes"Art-Generation: Deutschland – Russland" im Rahmen des außerschulischen Jugendaustausches sein wird.

Projektpartner
von der deutschen Seite ist wie immer Kinder- und Elternzentrum KOLIBRI e.V. (Dresden, Deutschland).

Kreative
s Feriencamp "Die Quellen" wird diesmal innerhalb des Deutsch-Russischen Jahres des Jugendaustausches 2016/2017 stattfinden, das im Juni 2016 verkündet wurde.

Das Team des Kreativen Feriencampszum Thema "Quellen der Kunst. Gegenseitige Einflüsse und Inspirationen deutscher und russischer Künstlern" wird bestehen aus:

einer russischen Gruppe:
-
Jugendkunstschule № 1 (Stadt Jekaterinburg)
32 junge Künstler + 3
Betreuer
- Studio "
Wir zeichnen" (Stadt Pokrow)
7 junge Künstler + 1
Betreuer
und
einer Gruppe aus Deutschland:
-
Kinder- und Elternzentrum KOLIBRI e.V. (Dresden)
15 Kinder, 2
Betreuer

Campteilnehmer insgesamt:
• 54 Kinder
• 6
Betreuer

Finanzielle Unterstützung des Projekts liegt bei der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch(Deutschland).