Ein Abschlusstreffen des Projektes "Mit Legosteinen zum Babelturm. Sprachbegleitung in KiTas für Kinder mit Migrationshintergrund" fand am 10 Juli statt. Mit viel Engagement und Begeisterung haben junge Projektteilnehmer - angehende Erzieherinnen und Erzieher - ihre Erkenntnisse aus dem Multiplikatorenpraktikum in Dresdner KiTas ausgetauscht und darüber reflektiert. Im Rahmen dieses Praktikums sammelten zukünftige pädagogischen Fachkräfte ihre ersten Erfahrungen in der Sprachförderung von Kindern mit Deutsch als Zweitsprache.

Der Anteil an Kindern mit nichtdeutscher Muttersprache in Dresdner KiTas wächst stetig. Diese relativ neue Entwicklung stellt Erzieherinnen und Erzieher vor neuen Herausforderungen. Dabei ist das Thema der Förderung von mehrsprachig aufwachsenden Kindern in der Erzieherausbildung momentan unterpräsentiert. Doch es gibt eine ganze Reihe von aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen über den frühkindlichen Zweitspracherwerb, die den Erziehern unter heutigen ethnisch pluralen Verhältnissen schnellstmöglich vermittelt werden müssten. Diesen Bedarf hat Pädagogenteam des Kinder- und Elternzentrums KOLIBRI e.V. erkannt und zusammen mit dem Eigenbetrieb KiTa Dresden ein Projekt ausgearbeitet, das im Rahmen des Lokalen Handlungsprogramms für Demokratie und Toleranz gefördert wurde.

Für die teilnehmenden Auszubildenden war dieses Projekt eine willkommene Gelegenheit, sich mit dem brandaktuellen Thema des Umganges mit kultureller und sprachlicher Vielfalt im pädagogischen Alltag auseinanderzusetzen. Die gesammelten theoretischen Kenntnisse und praktischen Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern mit Migrationshintergrund waren besonders aufschlussreich für die Reflexion eigener Einstellungen gegenüber der Interkulturalität und Mehrsprachigkeit in der heutigen Gesellschaft. Und das ist die notwendige Voraussetzung eines kompetenten pädagogischen Handelns im Zeitalter der Globalisierung.

Dresden fördert im Rahmen des Bundesprogramms "TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN" und des "Lokalen Нandlungsprogramms für Toleranz und Demokratie und gegen Extremismus der Landeshauptstadt Dresden".