Eine unvergessliche Jubiläumsfeier hatte "Kolibri" e.V. am 10. Mai 2019 im Dresdner Volkshaus.

Vor 10 Jahren hatte ein Häufchen von Enthusiasten das Kinder- und Elternzentrum „Kolibri“ e.V. gegründet. Kaum konnte jemand damals prognostizieren, welch eine Entwicklung der Verein erfahren wird. Anfänglich als Begegnungsort zur Pflege der russischen Sprache und Kultur, wuchs die Organisation im Laufe der Zeit zu einem Zentrum der Vielfalt heran.

Das und noch viel mehr wurde von den Ehrengäste in Reden bei der Jubiläumsfeier betont.

Annekatrin Klepsch, 2. Bürgermeisterin und Beigeordnete für Kultur und Tourismus, findet unglaublich faszinierend, wie viele Ehrenamtler sich bei "Kolibri" e.V. mit voller Hingabe einbringen. Auch Claus Lippmann, Amtsleiter des Jugendamtes sowie Dr. Noa K. Ha, Leiterin des Zentrums der Integrationsstudien der TU Dresden, schätzen die Verdienste des Kinder- und Elternzentrums in Sachen Kultur, Jugendhilfe und Bildung sehr hoch.

"...Umso mehr freue ich mich auf die Villa Interkultur mit Kolibri ab 2022 im Kraftwerk Mitte!" - schrieb Annekatrin Klepsch in ihrem Facebook-Profil am nächsten Tag.

Ein Film über spannenden Kolibri-Alltag und Auftritte von Kolibri-Band, Tanzstudio "Zauberland" und Vokalensemble "Kolibrinka" rundeten das Programm ab.

Mit dem Abend der russischen Romanze am 31. März startete bei "Kolibri" e.V. der langersehnte, aber erst im Frühjahr 2019 eröffnete Musiksalon. Der Saal war voll, und das Publikum war an diesem Abend unter anderem auch bei der Geburt der neuen Musikgruppe "Konsonanz" anwesend, zu der heute folgende Musiker*Innen gehören: Opernsängerinnen Alina Shakirova und Vlada Evriimova, Violinenduo Faina und Vyacheslav Sapega, Solist und Akkordeonist Roman Raksin und Pianistin Inna Wroclawskaja.

Initiatorin und Moderatorin des Projekts - Leiterin von Kolibri e.V. Galina Efremova - berichtete lakonisch und sehr informativ über die Geschichte der populären russischen Romanzen, manche von denen schon beinahe als Volklieder empfunden werden.

Die hochprofessionelle Interpretation der russischen Romanzenklassiker durch unsere Musiker*Innen sorgte sofort für große Begeisterung im Publikum, sowie auch fürs Interesse: Wann ist das nächste Konzert und wird es eine Wiederholung geben? Für eine Wiederholung des Konzertes stünde "Konsonanz" in den nächsten Wochen bereit; geplant ist auch die Arbeit an einem neuen Programm. Also, wir sehen uns im Kolibri's Musiksalon, hoffentlich bis bald!

Im Rahmen des offenen Frauentreffs wurde am 22. März bei „Kolibri“ e.V. zum ersten Mal das afghanische Neujahrfest - Newroz Fest – gefeiert. Mit vielen traditionellen Köstlichkeiten, Kleidung, einer kleinen Ausstellung, Musik und Tanz feierten gefluchtete Frauen mit ihren Gästen. Es war ein sehr gelungenes und fröhliches Fest, und wir warten auf seine Wiederholung im nächsten Jahr.

Mit einem offenen Frauentreff möchte das Kinder- und Elternzentrum „Kolibri“ e.V. nachhaltig das Leben der meist schutzbedürftigen Bevölkerungsteile der Stadt Dresden – Frauen und Kindern – nachträglich verbessern und Ihnen eine Teilhabemöglichkeit anbieten.
Eine bereits seit längerer Zeit in Deutschland lebende Afghanin hilft ihnen, sich in einem neuen Land zu orientieren. Frauen bekommen dadurch die Möglichkeit, sich in einem geschützten Raum über ihre Probleme und Sorgen auszutauschen und von der Person ihres Vertrauens wichtige Informationen über den Alltag in Deutschland zu bekommen.
Frauentreff findet wöchentlich in der Ritzenbergstraße 3, 01067 bei „Kolibri“ e.V. statt.

Drei Jolka-Feste nacheinander fanden am 16. Dezember 2018 im Volkshaus Dresden; dabei legten sich sowie erwachsene Schauspieler des Kinder- und Elternzentrums "Kolibri" e.V. als auch die kleinen Darsteller (Teaterstudio "Buratino") richtig ins Zeug.

Wie gewohnt kam ein allseits bekanntes und beliebtes Märchen auf die Bühne: diesmal konnte unser Publikum "Die Schöne und das Biest" auf der Bühne bestaunen. 
Die bekannten Märchenfiguren wurden großartig dargestellt von: Elena Russol und Irina Chomenko, Ludmila Müller und Dimitri Krause, und die Maske des guten Biestes trug Profi-Schauspieler und Theaterpädagoge Wladimir Tschurikow. 
Unsere kleinen Gäste und ihre Eltern erlebten zusammen mit dem Weinachtsmann & Co. eine spannende Fantasiereise voller Abenteuer, Tanz und Musik.

Am 13. Dezember 2018 fand im „Dresden-Karree“ im neuen „Kinder-und Familienzentrum Puzzle“ des Omse e.V. eine Weihnachtsfeier für Familien statt.

In Zusammenarbeit mit Kolibri e.V. und dem Sufw wurde es ein tolles Fest. Wir verbrachten wir eine schöne und besinnliche Zeit zusammen, tauschten uns aus, sinnierten über das Leben und erfreuten uns an den Schauspielern, die ein Weihnachtsprogramm für die Besucher aufführten.

Auch am Tag davor, am 12. Dezember, organisierte Koordinierungsstelle für Integration und Ehrenamt in Gorbitz (Träger: SUFW e.V.) in Kooperation mit „Kolibri“ e.V. ein vorweihnachtliches Kinderfest im schön geschmückten Mensasaal der Volkssolidarität. Es kamen also mehr als 100 Kids mit ihren Eltern - Familien aus Syrien, Iran, Irak, Afganistan und Tschetschenien, um gemeinsam und nachbarschaftlich zu feiern.

 

Alle Tänzer*innen des Tanzstudios "Zauberland" auf einmal, aber auch ihre Projektpartner, konnte man am 9. Dezember 2018 im Boulevardtheater erleben und bewundern - bei einem langen kunterbunten Jahreskonzert "Tanzen, Tanzen und noch viel mehr" im vollen Saal des Dresdner Boulevardtheaters. Junge Tänzerinnen und Tänzer haben dem Publikum neben den bereits bekannten Tänzen auch auch ganz neue Choreografien vorgestellt - und dabei, wie immer, Zuschauer voll in ihre Bann gezogen.
Zum Repertoire des Studios unter der Leitung von Elena Russol gehören Tänze verschiedener Nationen (russische, weißrussische, jüdische, deutsche, polnische etc.) und Stilrichtungen (von klassischen bis zu modernen Choreos).


Bilder von Andrey Romenskiy

Auch die Gäste aus Chemnitz - junge Tänzerinnen des Studios "Kolorit" - haben mit ihren Ballett- und Volk-Auftritten Dresdner Zuschauer mehr als überzeugt.

Mehr Bilder (s.g.) - auf unserer Facebook-Seite