Vom 14. bis zum 25. Juli 2015, im Rahmen des internationalen Bildungsprojektes "ART-Generation: Russland – Deutschland", gab es in Dresden ein kreatives Treffen: Schüler der Jugendkunstschule N 1 (Stadt Jekaterinburg) besuchten Schüler des Zentrums "Kolibri".

Das Thema des sommerlichen Jugendaustausches war die bildende Kunst. "Von Canaletto bis zu Otto Dix. Mit dem Pinsel durch Jahrhunderte" - so lautete das Motto des 12-tägigen Projektes, das von der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch (Hamburg) und dem Jugendamt Dresden unterstützt wurde. Junge Dresdner, die Projektteilnehmer, werden Jekaterinburg auch besuchen, und zwar im Oktober 2015.

Unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig und des Bildungsministers der Russischen Föderation Dmitrij Liwanow, fand vom 04. - 08.06.15 die Eröffnungskonferenz der Themenjahre im Deutsch-Russischen Jugendaustausch in Moskau statt. Das Thema der Konferenz lautete: „70 Jahre nach Ende des 2. Weltkriegs: Jugendaustausch – Verständigung - Gemeinsame Zukunft“.

Die Themenjahre sind eine gemeinsame Initiative der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch und des russischen Koordinierungsbüros für den Jugendaustausch mit Deutschland.
Ziel der Themenjahre ist es, Akteure des Austauschs zu einer stärkeren inhaltlichen Zusammenarbeit anzuregen und zu ermutigen, bei Jugendbegegnungen historische Themen aufzugreifen.

Präsent auf der Konferenz waren mehr als 100 Vertreter/innen aus Deutschland und Russland, die aktiv Begegnungen von Jugendlichen aus Deutschland und Russland initiieren.

Auf der Konferenz fand eine Präsentation der Ergebnisse des internationalen Ausbildungsprojektes "Schule für begabte Kinder "ART-Generation: Russland – Deutschland" statt. Das Projekt haben vorgestellt: von der russischen Seite - Frau Nadeschda Weselowa, Vertreterin der Kinderkunstschule № 1 der Stadt Jekaterinburg; von der deutschen Seite - Herr Dmitry Krause aus dem Zentrum für Kinder und Eltern "Kolibri" e.V. in Dresden.
Die Erfahrung des Projektes wurde von der ganzen internationalen Gemeinschaft von Experten für Jugendaustausch aus beiden Ländern sehr hoch bewertet.

Foto: Bettina Bundshus-Tsetsere, Leiter der Abteilung auf der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen aus dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Deutschland

Mehr Konferenzbilder - auf der der Kinderkunstschule №1 der Stadt Jekaterinburg

18. - 24. August 2014

"Eine Reise in die Vergangenheit Russlands als Beginn einer deutsch-russischen Freundschaft. Moskau – Pereslawl Salesskij – Rostow Welikij"

Einander kennenlernen und verstehen

- Im Rahmen des Projektes “Auf den Spuren des Goldenen Ringes 2014” wurde ein internationales Kunst-und Begenungsprojekt umgesetzt. Die teilnehmenden Jugendlichen erhielten die Möglichkeit in ein fremdes Land zu reisen, ihren Horizont zu erweitern und internationale Freundschaften zu knüpfen.

- Als Bildungsprojekt vereinte diese Reise die praktische Arbeit junger Künstler mit Museumsarbeit und nutzte die Möglichkeiten der Freiluftmalerei um mit den Jugendlichen die Kunst und Kultur des Gastlandes zu erforschen. In einer Vielzahl graphischer  Techniken und Materialien hielten die jungen Künstler ihre Eindrücke von den Begegnungen mit Russland und seiner Kultur fest.

- Direkte Begegnung der Jugendlichen mit Altersgenossen aus einem anderen Land, die gemeinsamen Aktivitäten und Entdeckungen führten nicht nur zu Freundschaften sondern auch zu einem besseren Verständnis für fremde Kulturen.

Präsentation des Projektes hier herunterladen

19. – 30. Juli 2014

«Auf den Spuren russischer Künstler in Sachsen - Kinderaugen sehen mehr»

Gefördert durch Landeshauptstadt Dresden und Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch

Eine Vielzahl russischer Künstler und Wissenschaftler haben ihre Spuren in Sachsen hinterlassen. Ob als Emigranten oder Studenten, lernten sie die sächsische Kultur und Wissenschaft kennen. Dresden - ein Schatz in der Tabakdose , so nannte Fjodor Dostojewski die Stadt an der Elbe. Auf den Spuren dieses Schatzes hatten wir mit unserem Austauschprojekt russischen und deutschen Jugendlichen eine 12 Tage Erlebnistour zum Erlebnis gestaltet.

Russland trifft Deutschland – Kunst verbindet.
Russischer Partner war die P.P. Tschistjakov Kindermalschule Nr. 1  (Karl Liebknecht Str. 2, 620075 Jekaterinburg).

Das Projekt umfasste eine Vielzahl von Tätigkeiten in und um unserer Landeshauptstadt, dem Freistaat Sachsen, dessen Geschichte und Kultur.  Es war eine neue Form des kreativen voneinander Lernens dieser Zusammenkunft.

Als Endprodukt entstand eine große Anzahl von Aquarellen, Skizzen und Zeichnungen in einer Vielzahl unterschiedlicher grafischer Techniken und Materialien, die unserem internationalen Bildungsprojekt eine dauerhafte Grundlage gaben.

Die Jugendlichen waren bei der Schwerpunktsetzung der Programmgestaltung involviert, es erfolgten per Internet Abstimmungen.  Die Teilnehmer lernten im Unterricht die jeweilige Gastsprache und wurden durch qualifizierte Leitungskräfte bei der Kommunikation unterstützt.

Die Ergebnisse des Austausches wurden auf den Internetseiten der Träger und in der Tagespresse veröffentlicht.  Auch eine Wanderausstellung mit den Darstellungen wurde in Deutschland und Russland gezeigt und stieß auf große Interesse.

Präsentation des Projektes hier herunterladen