Vom 19. bis 26. Juli 2016 wird in der russischen Stadt Susdal von der Jekaterinburger Jugendkunstschule № 1 ein kreatives Feriencamp namens "Die Quellen" organisiert und durchgeführt, das ein Teil des internationalen Bildungsprojektes "Art-Generation: Deutschland – Russland" im Rahmen des außerschulischen Jugendaustausches sein wird.

Projektpartner
von der deutschen Seite ist wie immer Kinder- und Elternzentrum KOLIBRI e.V. (Dresden, Deutschland).

Kreative
s Feriencamp "Die Quellen" wird diesmal innerhalb des Deutsch-Russischen Jahres des Jugendaustausches 2016/2017 stattfinden, das im Juni 2016 verkündet wurde.

Das Team des Kreativen Feriencampszum Thema "Quellen der Kunst. Gegenseitige Einflüsse und Inspirationen deutscher und russischer Künstlern" wird bestehen aus:

einer russischen Gruppe:
-
Jugendkunstschule № 1 (Stadt Jekaterinburg)
32 junge Künstler + 3
Betreuer
- Studio "
Wir zeichnen" (Stadt Pokrow)
7 junge Künstler + 1
Betreuer
und
einer Gruppe aus Deutschland:
-
Kinder- und Elternzentrum KOLIBRI e.V. (Dresden)
15 Kinder, 2
Betreuer

Campteilnehmer insgesamt:
• 54 Kinder
• 6
Betreuer

Finanzielle Unterstützung des Projekts liegt bei der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch (Deutschland).

Begegnungsreise nach Georgien – Jugendliche (13-15 Jahre) aus Dresden und Umland können in den Herbstferien, vom 03. – 10. Oktober 2016, an einer betreuten Begegnungsreise nach Zugdidi in Georgien teilnehmen. Dort lernen sie Gleichaltrige vom Alexander-Gurtskaya-Gymnasium kennen und verbringen mit Ihnen eine Woche mit Workshops und Exkursionen. Es geht darum, Vorurteile abzubauen und Offenheit im Umgang mit anderen zu erlernen. In den Osterferien 2017 werden uns dann die georgischen Jugendlichen in Dresden besuchen. Die Begegnung ist offen für Teilnehmer mit leichten Behinderungen.

Zeitraum: 03.-10.10.2016

Ort: Zugdidi, Georgien (Reise ab Dresden)

Kosten: 80 EUR Selbstbeteiligung (Bezahlung im Voraus)

Information hier: Teilnahmeaufruf Georgien 2016

Organisation & Kontakt: Kultur Aktiv e.V., Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel. 0351-8113755, in Kooperation mit Kinder- und Elternzentrum Kolibri e.V. & Association Merkuri, Zugdidi/GE.

www.kulturaktiv.org
www.kolibri-dresden.de
www.merkuri.org.ge/en

Das Projekt “Prejudices Visual Catalogue” wird gefördert von der Stiftung EVZ im Rahmen des Programms EUROPEANS FOR PEACE.

Das 10-jährige Jubiläum der Koordinierungsbüros im deutsch-russischen außerschulischen Jugendaustausch war nicht nur ein guter Anlass mit Partnern und Freunden zu feiern, sondern auch den Blick nach vorn zu richten. Bei der bilateralen Trägerkonferenz, die wir mit unserem russischen Partnerbüro vom 8. – 12. Juni in Moskau durchgeführt haben, standen die Weiterentwicklung des Austauschs, die Stärkung von bestehenden Partnerschaften sowie die Frage nach mehr Anerkennung und Öffentlichkeit für den Austausch im Fokus.

Nach einer allgemeinen Einschätzung zur Lage des deutsch-russischen Jugendaustauschs durch den Geschäftsführer der Stiftung, Thomas Hoffmann, und die Leiterin des russischen Koordinierungsbüros für den Jugendaustausch mit Deutschland, Dina Sokolowa, fand mit den Teilnehmenden ein intensiver Erfahrungsaustausch zur aktuellen Visapraxis statt. Dabei wurde einmal mehr deutlich, dass das neue Visaverfahren für die Beantragung von Visa nach Deutschland den Jugendaustausch erschwert.

In drei Workshops konnten sich anschließend die Teilnehmenden mit verschiedenen Instrumenten und Methoden im deutsch-russischen Jugendaustausch in Praxis und Theorie vertraut machen:

Im ersten Workshop wurde das deutsch-russische Onlineportal «Projektwelt – мир проектов» vorgestellt, das bei der Planung und Organisation der Austauschprojekte unterstützen kann. Ein weiterer Workshop beschäftigte sich mit Öffentlichkeitsarbeit für Austauschprojekte. Im dritten Workshop ging es um Sprachanimation im Austausch und darum, wie mit Hilfe dieser Methode Hemmungen und Sprachbarrieren unter den Teilnehmenden abgebaut werden können.

Bei einem Open Space am zweiten Konferenztag konnten die Teilnehmenden eigene Themen einbringen und sich in Kleingruppen dazu austauschen.

Von deutscher Seite waren neben Vertreterinnen und Vertretern der Jugendhilfe auch zwei der vier Gesellschafter vertreten: Frau Antje Sember, die das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und damit den zentralen Geldgeber für den Außerschulischen Austausch vertrat, sowie Dr. Herbert Wiedermann, der die von der Freie und Hansestadt Hamburg Vertrat.

Die russische Seite war mit unterschiedlichsten Vertreterinnen und Vertretern aus der Zivilgesellschaft und von staatlichen Akteuren vertreten – sowohl Teilnehmende aus den Regionen, als auch aus den Strukturen der Jugendarbeit der beiden wichtigsten Zentren (Moskau und St. Petersburg) waren dabei. In intensiven Gesprächen mit den deutschen Partnern konnten verschiedene neue Projekte entwickelt und die bereits durchgeführten ausführlich ausgewertet werden.

So wurden die Ergebnisse einer erfolgreichen fünfjährigen Zusammenarbeit zwischen Dresden und Jekaterinburg (Bildungsprojekt "Art-Generation: Deutschland - Russland") von den Leiter von beiden Seiten präsentiert: von Nadeschda Weselowa (Kinderkunstschule № 1 in Ekaterinburg, Russland) und Dmitri Krause (Kinder- und Elternzentrum KOLIBRI e.V. in Dresden , Deutschland).

Insgesamt war die Konferenz von gegenseitigem Verständnis und einer großen Bereitschaft zum Dialog geprägt, die allen Anwesenden einen Motivationsschub für die weitere Zusammenarbeit verschaffte.

Zu der offiziellen Konferenz-Bildergalerie  (Moskau, 9. Juni 2016)

Am 23. März 2016 verkündeten in Moskau die Außenminister Russlands und Deutschlands Sergej Lawrow und Frank-Walter Steinmeier die Vereinbarung über das Deutsch-Russische Jahr des Jugendaustausches 2016/2017.

„Das Jahr des Jugendaustausches soll dazu beitragen, eine positive Dynamik des Zusammenwirkens und der Kontakte zwischen den Zivilgesellschaften der Russischen Föderation und der Bundesrepublik Deutschland zu sichern. Wir hegen den gemeinsamen Wunsch, dass die jungen Menschen aus unseren beiden Ländern verstärkt den direkten Kontakt zueinander finden und dadurch den Dialog und das Verständnis zwischen unseren Gesellschaften stärken. Gerade in politisch schwierigen Zeiten kommt es darauf an, ein sichtbares Zeichen der Zusammenarbeit zu setzen. Vertreter der jungen Generation werden in absehbarer Zeit die Verantwortung für die Beziehungen zwischen unseren Ländern übernehmen. Die Veranstaltungen im Rahmen des Jahres zielen unter anderem auf die Vorbereitung zu einer erfolgreichen Erfüllung dieser wichtigen Aufgabe. Sie erlauben, die Horizonte der Zusammenarbeit zu erweitern und die Weichen für Verständigung, Dialog und weitere Annäherung zu stellen. Gleichzeitig sollen sie die vielfältigen Aktivitäten und Austauschmöglichkeiten im deutsch-russischen Jugendaustausch noch sichtbarer und bekannter machen und zu einer weiteren Vertiefung des Jugendaustauschs führen.“

Die Koordination aller Aktivitäten im Rahmen dieses Jahres liegt bei der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch in Deutschland und in Russland beim Russischen Koordinierungsbüro für den Jugendaustausch mit der Bundesrepublik Deutschland.

Vom 19. Juli bis 26 Juli 2016, im Rahmen des internationalen Bildungsprojekts "ART-Generation: Russland – Deutschland", werden Kinder- und Elternzentrum KOLIBRI e.V. und sein russischer Projektpartner - Jugendkunstschule 1 (Stadt Jekaterinburg) ein kreatives Feriencamp namens "Die Quellen" in der russischen Stadt Susdal veranstalten.