«Prejudices Visual Catalogue»
Zugdidi, 03.10.16-05.10.16

Am 03. Oktober reisten 12 Jugendliche in das sonnige Georgien um dort mit georgischen Schülern am Projekt „Prejudices Visual Catalogue“ teilzunehmen.

Gestern kamen die deutschen Teilnehmer geschafft – aber auch glücklich – wieder in Dresden an. Es war eine spannende Zeit mit intensivem Kontakt mit den georgischen Partnern. Eine Zeit voller Gespräche und Workshops, gemeinsamer Erlebnisse mit den Austauschkindern und den Menschen vor Ort allgemein. Und ganz nebenbei sind so viele Freundschaften entstanden.

Die Idee, junge Menschen – jenseits von Vorurteilen – zusammenzubringen konnte realisiert werden und war ein großer Erfolg.
Wir bedanken uns ganz herzlich für die erlebte Gastfreundschaft unserer georgischen Freunde und freuen uns schon auf ihren Gegenbesuch in Dresden während der Osterferien 2017! :-)

Das Hauptthema des Projekts ist Diskriminierung – verschiedene Arten von Diskriminierung und Wege dagegen anzukämpfen. Des Weiteren gehört auch Toleranz zu den bearbeiteten Themen – um genau zu sein, die genaue Definition von Toleranz und auch wie man wirklich tolerant leben kann. Die ersten zwei Tage waren dem einander Kennenlernen und dem Aufstellen von Kommunikationsregeln gewidmet. Man kann wirklich sagen, dass aus zwei sich fremden Gruppen ein Dream Tream wurde. All dies natürlich nur durch die georgische Leiterin Laliy, die eine Vielzahl an Spielen, die das gegenseitige Verstehen und den Teamgeist förderten. Als funktionierende Gruppe ist es um einiges einfacher in Themen wie Diskriminierung und Toleranz einzutauchen. In den Tagen danach waren die Themen etwas ernster. Natürlich wurde immer noch spielerisch gelernt, nur lag der Fokus diesmal nicht auf dem gegenseitigen Kennenlernen sondern dem Lernen neuer Dinge über Diskriminierung und Toleranz.

Zweifellos handelt es sich hierbei keineswegs um einfache, dafür aber sehr aktuelle Fragestellungen. Kennengelernt werde sie durch Spiele mit vielen interaktiven Elementen, kreativen Aufgaben und andere Aktivitäten, die mit Spaß verbunden sind. Eines der wichtigsten Dinge in diesem Projekt ist, dass die Kinder lernen sich einander zuzuhören und sich zu verstehen, obwohl sie drei verschiedene Sprachen sprechen – Russisch, Deutsch und Georgisch. Zudem gab es einen Ausflug ans Schwarze Meer, um sich auszuruhen und etwas zu entspannen – in Georgien waren es um diese Zeit 30 Grad! Hinzu kommen reife Dattelpflaumen und Feijoa, freundliche Menschen und leckere nationale Gerichte!

Fotos: Elena Pagel
Das Projekt “Prejudices Visual Catalogue” wird gefördert von der Stiftung EVZ im Rahmen des Programms EUROPEANS FOR PEACE.