Das jährliche kreative Feriencamp des internationalen Bildungsprojektes "Art-Generation: Deutschland – Russland" verlief vom 19. bis 26. Juli 2016 in der russischen Stadt Susdal. Diesmal lautete das Motto dieses außerschulischen Jugendaustausches so: "Quellen der Kunst. Gegenseitige Einflüsse und Inspirationen deutscher und russischer Künstlern".

Susdal ist ein altrussisches Städtchen von großer Schönheit und einer seltenen Harmonie: majestätische alte Klöster, Tempel aus weißem Stein und  Holzhäuser...

Teilgenommen am diesjährigen kreativen Feriencamp, neben den Kindern und Jugendlichen unseres Kinder- und Elternzentrums KOLIBRI e.V., haben auch junge Künstler und Lehrer der Kunstschule № 1 aus Jekaterinburg sowie des Studios "Wir zeichnen" aus Pokrow (gesamt: 62 Teilnehmer).

Angehende Künstler gingen den Ursprüngen der russischen Kunst auf die Spur, indem sie z.B. ein spannendes Quizspiel "Geheimnisse der alten Stadt" gemeinsam spielten, Museen und Kunstausstellungen besuchten oder altrussische Architektur der Stadt Wladimir (mittelalterliche Hauptstadt Russlands) kennenlernten. Es gab auch Treffen mit gestandenen Künstlern und Besuche in den Bildungseinrichtungen, wo Künstler verschiedener Richtungen ausgebildet werden.

In den Workshops lernten Kinder, wie man mit den aktuellen Techniken und neuen Materialien in der Pleinair-Praxis umgeht.  

Die Camp-Teilnehmer lernten auch die Restaurierungswerkstätten Susdal (Filiale des St. Petersburger staatlichen Kulturinstituts) kennen, trafen Sergey Sirenko - den renomierten Künstler und Professor an der Staatlichen Surikow-Akademie der Künste, nahmen am zeichnerischen Wettbewerb teil.

Und vor allem: sie gewannen neue Freunde, sangen Lieder am Lagerfeuer, nahmen am Tanz-Flashmob  "Im Kreis von Freunden" teil - und noch viel mehr!
Eine Ausstellung der besten Arbeiten von Teilnehmern des kreativen Feriencamps findet im September 2016 in Dresden (bei uns in „Kolibri“-Galerie) statt. Auch online sind manche Arbeiten schon jetzt zu sehen.

Rückblicke in Bild und Wort kann man sich als pdf-Datei hier anschauen